Urlaub in Bulgarien

Eine Reise nach Bulgarien führt Urlauber in den Südosten Europas, an die Küste des Schwarzen Meeres. Doch neben seinen Stränden verspricht das Land auf der Balkan-Halbinsel auch mit einer herrlichen Naturlandschaft und geschichtsträchtigen Städten, welche die Spuren türkischer, römischer oder thrakischer Vergangenheit erkennen lassen, einen abwechslungsreichen und interessanten Urlaub. Ein Plus für die Gesundheit garantieren Ferien in den Heilbädern Bulgariens.

Zu den beliebtesten Reisezielen im Land zählt die Hauptstadt Sofia. Das Stadtbild wird geprägt von der Kathedrale Sweta Nedelja. Das Gotteshaus verfügt über zahlreiche Ikonen und Wandmalereien, welche in orthodoxen Kirchen weit verbreitet sind. Kontraste setzt die im 16. Jahrhundert erbaute Moschee. Mehr über die Kirchengeschichte Bulgariens erfahren Urlauber in einer Ausstellung des Priesterseminars. Der frühere Zarenpalast beherbergt heute eine Kunstgalerie. Erholsame Stunden lassen sich im Borispark, im Zentrum Sofias verbringen.

Die Stadt Plowdiw blickt auf eine 8000-jährige Geschichte zurück. Das Antike Theater und das Römische Stadion sind beeindruckende Zeugnisse einer großen Vergangenheit. Auch ein Bummel durch den Stadtgarten führt Urlauber an einen historischen Ort. Die Wohlfühloase wurde vom Gärtner Napoleons III. gestaltet und mit den Arbeiten regionaler Bildhauer ausgestattet.

In den Sommermonaten zählt das Seebad Warna zu den Besucherattraktionen Bulgariens. Warna besitzt den größten Hafen Bulgariens am Schwarzen Meer. Urlauber können zu Fährüberfahrten nach Odessa oder Istanbul aufbrechen. Die Stadt wird überragt von der Muttergottes-Kathedrale. Wertvolle Ikonen können in der St.-Atanas-Kirche besichtigt werden. Das Archäologische Museum Warnas macht Besucher mit der bewegten Vergangenheit Bulgariens vertraut. Die Wochenmärkte der Stadt sind mit Leben erfüllt. Honig, Wein oder Rosenöl wechseln ihre Besitzer. Badelustige treffen am feinsandigen Strand aufeinander. Der angeschlossene Meeresgarten bietet vielfältige Attraktionen. Das Marinemuseum, ein Planetarium oder ein Meeresaquarium bieten ein reiches Besichtigungsprogramm.

Zu den ersten Adressen für Wassersportler und Sonnenanbeter in Bulgarien zählt der Goldstrand, etwa zwanzig Kilometer nördlich von Warna. Der Sage nach soll ein nie gefundener Piratenschatz den Sand in Gold verwandelt haben. In der Tat lässt der 3,5 Kilometer lange Strandabschnitt keine Annehmlichkeiten des modernen Tourismus vermissen. Ganz gleich, für welchen Badeplatz man sich in Bulgarien entscheidet, ruhige Ferientage, abseits des Massentourismus, sind garantiert. Zwischen Mai und Oktober bieten sich in Bulgarien optimale Bedingungen für einen Badeurlaub.

Ein breites Netz an Wanderwegen finden Urlauber im Rila-Gebirge. Auf verschlungenen Pfaden erreichen Wanderer das berühmte Rila-Kloster. Das im 10. Jahrhundert gegründete Kloster ist im Besitz einer sehenswerten Ikonensammlung. Auch Radfahrer können auf recht anspruchsvollen Radwegen die steilen Hänge hinauf- und wieder hinabfahren. Besonders der Weg ins Tal begeistert viele Mountain Biker. Der Downhill Sport ist groß im Kommen. Die heilsamen Schwefelquellen von Sapareva Banya sind eine Wohltat für Körper und Seele. Viele Urlauber nutzen die angebotenen Wellnessangebote. Auch in den Wintermonaten sind die Unterkünfte in Bulgarien sehr gefragt. Die Ferienorte Raslog oder Bansko gelten als Domizile für Skisportler.