Ungarn - Das Land der Magyaren

Ungarn ist ein recht kleines Land im Osten Europas mit knapp 10 Millionen Einwohnern. Aber auf der Fläche von 93.000 qkm breitet sich eine Vielfalt aus, die Ihresgleichen in Europa sucht. Im nördlichen Karpatenbogen gelegen bietet es Mittelgebirge vom Südosten bis in den Norden, zum Teil vulkanischen Ursprungs und mit heißen Quellen versehen, die schon die Römer nutzten. In der großen ungarischen Tiefebene, die von den mächtigen Strömen der Donau und der Theiß durchflossen wird, breitet sich die endlose Weite der Puszta mit ihrer einzigartigen Romantik aus. Das Klima hat bereits mediterranen Charakter. Im Süden zur dalmatinischen Adria hin liegt die "Sonnenstadt" Ungarns. Szeged kann über 2.000 Sonnenstunden im Jahr verzeichnen. Kein Wunder, dass Ungarn auch als Weinland bekannt ist. Aber die berühmtesten Anbaugebiete liegen im Nordosten, in den Ausläufern des Bükk-Gebirges. Hier wachsen die Trauben des legendären Tokajer und des Erlauer Stierbluts.

Budapest, die Hauptstadt und Metropole des Landes, ist mit fast zwei Millionen Einwohnern die achtgrößte Stadt der EU. Hier mischt sich ungarische Romantik mit internationalem Flair, traditioneller Genuss mit modernem Leben. An den Ufern der Donau liegen große Paläste und herrschaftliche Häuser. Die Hauptattraktion im Zentrum sind das Parlamentsgebäude und die so genannte Fischer Bastei.

Das touristische Highlight des Landes aber ist der Plattensee. Der "Balaton" ist nicht nur der größte zentraleuropäische Binnensee, sondern auch ein einziges Urlaubsparadies. Man kann weit in den recht flachen See hineinlaufen und entsprechend freundlich ist die Wassertemperatur. Dazu kommt, dass der flache Einstieg in den See sehr Kinderfreundlich ist. Viele Badestellen rund um den See sorgen dafür, dass sich die Urlauberströme verlaufen und es nicht zu voll ist. In den Ortschaften am See kann man sich in Pensionen oder Ferienhäusern einmieten. überall gibt es Cafes und Restaurants. Noch wärmer als das Wasser des Balaton sind nur die Thermalquellen, die sich in Heviz befinden. Der vulkanische Boden lässt auch hier besondere Weinsorten sprießen, die man unbedingt probieren muss. Auf der Halbinsel Tihany am Nordufer befindet sich die schönste Kirche der Gegend. An der Südostseite des Sees liegt Badeort neben Badeort. Von Siofok, dem regionalen Zentrum, bis in das malerische Balatonmariafürdö im Süden, wechseln kleine, familienfreundliche Badeorte mit gehobenen Kurorten und Feriensiedlungen. Der touristische Standard ist sehr hoch und überall im Land kann man die hervorragende ungarische Küche genießen.

Wer die traditionelle Lebensart der Ungarn kennen lernen möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch im südöstlichen Weinbaugebiet bei Dombovar. Die Ungarn sind ein herzerfrischend gastfreundliches Volk - ganz besonders, wenn man sich zu einer Weinprobe einladen lässt. Gerade hier, in der noch wenig touristisch erschlossenen Region, zeigt sich das besonders intensiv. Etwas weiter östlich liegt die alte Königsstadt Pecs mit wunderbar erhaltener Architektur. Hier kann man auch die Zeugnisse der 150jährigen Türkenherrschaft bewundern, die das große Nationalbewusstsein der Ungarn im übrigen nicht antasten konnte. In seiner tausendjährigen Geschichte hat das ungarische Reich Hunnenstürme, Türkenherrschaft, die Doppel-Monarchie mit österreich oder das sozialistische System überstanden, ohne seine Identität aufzugeben. Die ungarische Sprache, uralischen Ursprungs, ist ohnehin einzigartig in Mitteleuropa.